Facebook

FC Burg – SV Hochdonn (6:2)

Was für ein schöner Samstag im Burger Waldstadion. Sonne satt, viele Zuschauer, Derbyzeit und die große Chance, den Meistertitel perfekt zu machen – denn hierzu brauchte es heute nur einen Punkt.

1. Halbzeit

In den ersten zehn Minuten waren sich beide Mannschaften noch auf Augenhöhe doch ab dem 1:0 durch Kapitän Celle Hocke entwickelte sich eine phasenweise deutlich überlegen geführte Partie unseres FC. Zwei Minuten später setzte Melle Tönsing noch einen drauf, so dass nach 12 gespielten Minuten schon beinahe von einer komfortablen Führung geschrieben werden kann.

Viele 100%ige Chancen konnten wie immer nicht verwertet werden, doch Morten Paulsen machte heute fast alles richtig – nach 30 Minuten beendete er seine torlose Durststrecke.

Doch Hochdonn behielt es sich vor, immer wieder vereinzelte Nadelstiche zu setzen. So war es nach 32 Minuten Marc Krieger, welcher einen Hammersahneschuss ins kurze Eck einnetzen konnte. Kurz darauf wurde sogar ein Ball an unsere Latte geschmettert, aber Torwart Glüsing hatte jederzeit alles im Griff.^^

Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang es Celle, den alten Abstand wieder herzustellen und auf 4:1 zu erhöhen.

2. Halbzeit

Trainer Jewgenij Neu sprach für die zweite Halbzeit die Marschroute aus, dass unser Publikum heute mal belohnt werden sollte –für all die Strapazen, die unsere treuen Zuschauer in der Vergangenheit auf sich nahmen.

Unterhaltend war das Spiel zweifellos. Einzig der Abschluss saß häufig nicht präzise genug. In der 63. Spielminute gelang es Marvin Kellner, das runde Leder über die Linie zu drücken. Zwei Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Hochdonn, weil Jenik Grimsmann zu nahe am Gegenspieler stand. Dieser wurde durch Thomas Wiedemann im Nachschuss verwandelt werden. Zunächst hielt Glüse noch bärenstark, doch da unsere Hintermannschaft nicht wach genug war, konnte der gelangte der Abpraller direkt auf den Fuß des herannahenden Stürmers.

In der Zwischenzeit kam Mark Koop für Tim Semmelhack aufs Feld, welcher wahrscheinlich noch heute darüber diskutiert, was er hätte anders machen sollen.

Nichts desto trotz krönte unser Kapitän Celle Hocke, der auch heute wieder glänzend mit Till Paustian harmonisierte, seine gesamte Saisonleistung in der 76. Minute mit dem 6:2 Endstand.

Nach dem Abpfiff begann dann die eigentliche Aufstiegs – und Meisterparty. Die Mannschaft bedankte sich bei den Zuschauern mit Freibier für alle.

Das Team der Meistermannschaft 2019

FC BURG - SV Hochdonn

Hier regiert der FC BURG

Gemeinsamer Jubel mit den Fans

Große Freude nach dem Schlusspfiff

FC Burg – TSV Neuenkirchen (1:1)

Zu bestem Fußballwetter trafen sich am Sonnabend unsere Gäste aus Neuenkirchen/Steinburg und unser FC im Waldstadion. Natürlich sollte ein weiterer Sieg her, um die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Personell verfügte Trainer Jewgenij Neu über einen breit aufgestellten Kader, welcher nur durch die beiden Langzeitverletzten Ben Lukas Mevs und Bjarne Krey beeinträchtigt wurde.

1. Halbzeit

Unserer Mannschaft gelang es leider nicht, sich frühzeitig ein nötiges Übergewicht im Spielaufbau zu erspielen. Stattdessen entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, das allerdings nur wenige spannende Situationen hervorbrachte.

Eine davon ergab sich buchstäblich aus dem Nichts, als, noch in der Anfangsphase, ein Neuenkirchener Spieler aus dem rechten Halbfeld unkonventionell abschloss und dieser stramme Schuss an unserem Querbalken abschmetterte. Torwart Tim Glüsing hätte hierbei wohl das Nachsehen gehabt. Hallo Wach!

Schnell wurde klar, dass Neuenkirchen keinesfalls als nötiger Punktelieferant für unseren Titel fungieren wollte. Immer wieder kamen unsere Gäste zu brenzligen Situationen und profitierten von einer zunehmenden Unsicherheit in unserer gesamten Mannschaft. Doch allzu negativ waren wir dann doch nicht drauf.

In der 20. Minute erzielte Kapitän Celvin Hocke die Führung für grün-weiß. Doch ein möglicherweise jetzt doch gesteigertes Selbstbewusstsein blieb leider aus. Bereits fünf Minuten später gelang Patrick Griesbach der Ausgleich, als sich dieser, durch ein sensationelles Zuspiel durch unsere Hintermannschaft, plötzlich allein vor Glüse befand und den Ball geschickt um unseren Keeper herumspielte.

Mit dem gerechten Unentschieden verließen die 23 Akteure zunächst den Platz, um sich etwas Wasser zu gönnen.

2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit passierte eigentlich kaum Erwähnenswertes. Auch Torchancen ergaben sich leider so gut wie keine. Der TSV Neuenkirchen spielte geschickt und erfahren, lockte uns immer wieder aus unserer Hälfte, um dann selbst, durch gute Balleroberungen und resultierende Konter in die Nähe unseres Sechzehners vorzustoßen.

Einige Male mussten wir an der Linie doch noch ganz schön schlucken, doch zumeist hatte unsere Hintermannschaft um Tim Semmelhack und Jenik Grimsmann die Lage im Griff.

In der Offensive zeigten wir ein harmloses Auftreten, was am Ende auch zu nichts führte.

Im nächsten Heimspiel am 18.05.2019, ab 16:00 Uhr im Waldstadion gegen den SV Hochdonn müssen wir uns deutlich steigern. Weitere Brisanz bildet das 0:10 des Hohenasper SC beim TSV Oldendorf, die damit die große Tordifferenz zu uns praktisch aufgehoben haben.

Torjubel nach der 1:0 Führung durch Kapitän Hocke

FC Burg – TSV Barlt (0:0)

Bescheidenes Aprilwetter bildete den Rahmen um die Begegnung unseres FC gegen die Gäste vom TSV Barlt. Der Regen prasselte unaufhörlich hernieder. Die Sonne schien sich vollends gen England abgewandt zu haben.
Bereits zuvor, ab 14:00 Uhr unterlag unsere Zweite –ebenfalls im Waldstadion spielend- der vierten Garde der SG Geest 05 mit 0:2.

1. Halbzeit

Die erste Mannschaft sollte dennoch zunächst die Kohlen aus dem Feuer, und hinterher zum Grillen wieder ins Feuer befördern. Inder Anfangsphase schien die Mannschaft den Plan auch umzusetzen. Mehrere gute Chancen fanden sich hüben wie drüben.

Den krönenden Höhepunkt bildete sicherlich der Abpraller des Gästetorwarts, den Morten Paulsen nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Er entschied sich allerdings für eine andere Möglichkeit der Verwertung. Jedenfalls war der Ball nicht im Tor.

Ein Till Paustian oder Calvin Hocke in der Position hätten diesen Ball sicherlich verwandelt (Ironie aus).

Das Spiel und das Wetter tröpfelten weiter vor sich hin. Wirklich hundertprozentige Torchancen ergaben sich auf beiden Seiten nicht. Für den Zuschauer entwickelte sich infolgedessen kein besonders ansehnliches Spiel.

Kurz vor der Halbzeitpause mussten wir noch einen schweren Schlag hinnehmen, denn Kapitän Celle Hocke schoss unseren Sechser Bjarne Krey kaputt. Dieser bekam den Ball unglücklich an den Knöchel, so dass er sich vertrat und umknickte. Leider wird uns Bjarne auf unbestimmte Zeit fehlen. Wir wünschen an dieser Stelle eine gute Genesung.

2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen wenig. Mal konnten unsere Gäste die Oberhand gewinnen, mal hatten wir das Spiel unter Kontrolle. Torschüsse blieben jedoch weiterhin Mangelware.

Bemerkenswert ist, dass das Spiel dennoch überwiegend fair gestaltet wurde. Der Schiedsrichter musste daher keine weitreichenden Entscheidungen treffen. Zwar wurde uns ein Elfmeter verwehrt, der wahrlich nicht des leichten Niedergangs des Kingsley Comans im Pokalhalbfinale gegen Werder Bremen ähnelte, aber dafür gibt’s nun einmal in Burg auch keinen möglicherweise einzusetzenden Videoschiedsrichter oder auch nur Schiedsrichter-Assistenten.

Da es zum Spiel nichts weiter zu schreiben gibt, lasse ich es auch besser sein.

Wir freuen uns auf das Spitzenspiel am kommenden Sonnabend, 04. Mai, 16:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten SC Hohenaspe.

FC Burg - TSV Barlt

Hohenasper SC – FC Burg (0:1)

Mit einigen verletzungsbedingten Ausfällen traten wir das vermeintlich wichtigste Spiel der Saison an. Wir waren als Spitzenreiter zu Gast beim Hohenasper SC, welcher nur fünf Punkte hinter uns auf dem zweiten Platz steht. Die Brisanz dieses Topspiels war jedem klar.

1. Halbzeit

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr taktisch geprägtes Spiel, dem man ansah, dass kein Spieler zu viel wagen wollte. Bloß keine Abspielfehler und bloß nicht ins zu hohe Risiko gehen – so schien es in den Köpfen der 22 Akteure im Kopf herumzuschwirren.

Und doch passierten allzu häufig grobe Fehlpässe, Stock –und verfehlte Anspiele. Die Nervosität war deutlich spürbar. Infolge dessen resultierten nur wenige Torchancen. Diese konnten zunächst alle nicht genutzt werden. Die wohl größte Chance hatte Morten Paulsen in der Anfangsphase der 1. Halbzeit, als er frei durch war und es leider nicht vermochte, den Ball an dem gut positionierten Hohenasper Torhüter vorbei zu legen.

Doch auch der Gastgeber kam zu einigen Gelegenheiten, die unsere Hintermannschaft ordentlich durcheinanderwirbelten. Doch in letzter Konsequenz brachten es Tim Semmelhack und Mark Koop in der Innenverteidigung fertig, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären. Insbesondere Semmel erwischte einen absoluten Sahnetag. Vielfach gelangen ihm sensationelle Szenen, in denen er entschlossen und sicher einschritt, um Schlimmeres zu verhindern.

Doch auch über die Außenbahnen um Till Paustian und Jan Tiedje wurde ordentlich Dampf gemacht. Bemerkenswert war auch der Auftritt des immer besser ins Spiel findenden Marvin Kellner, der erstmals in dieser Saison die 90 Minuten zu gehen hatte.

Und nichts desto trotz ging es nach 45 Minuten mit einem gerechten 0:0 in die Kabine.

2. Halbzeit

In der Halbzeitansprache fand Trainer Jewgenij Neu offenbar die richtigen Worte, denn ab dem Wiederanpfiff gewann man den Eindruck, dass unser FC allmählich das Heft mehr und mehr in Hand nahm.

Die körperliche Überlegenheit der Hohenasper (je ein bis zwei Köpfe größer) sollte jedenfalls nicht mehr durch hohe Anspiele aus dem Halbfeld betont werden. Stattdessen setzten wir auf unsere Kombinationsstärke, die auch auf mäßigem Platz teilweise sehr flüssig und schnell ausgespielt werden konnte.

Hierbei zeigte sich auch die außerordentliche Übersicht unsere Kapitäns Calvin Hocke. Einige Male gelang es Mika Achenbach und Celle, den Ball entscheidend in die Spitzen durchzustecken. Dort lauerten mehrfach Morten und Florian Weinrebe. Doch der letzte entscheidende Ball wollte noch immer nicht gelingen.

In der 65. Minute war es abermals Celle, der die Verantwortung übernahm und sich aus der zweiten Reihe zum Abschluss entschloss. Das Tor war einfach wundervoll. Aus relativ zentraler Position vor dem Sechzehner schoss er halbhoch knapp neben den linken Pfosten ins Tor. Hierbei war der Torwart wohl chancenlos. Die Freude an unserer Bank kannte kaum ein Halten. Kurz und einfach: Geiles Tor!

In der Schlussviertelstunde übernahmen dann die Gastgeber das Spielgeschehen und es resultierten noch einige brenzlige Situationen um unseren Strafraum herum. Jedoch gelang es unserer gesamten Mannschaft (nicht nur der Hintermannschaft) kollektiv eine super-reife Leistung abzuliefern und das Spiel geschickt über die 90 Minuten zu bringen.

Nach dem Schlusspfiff war die übergroße Erleichterung einem jedem anzusehen. Gefühlt war das ein sechs-Punkte-Spiel. Nun haben wir acht Punkte Vorsprung und benötigen daher in den letzten drei Spielen nur noch einen Punkt, um die Meisterschaft unsere zu nennen.

Jubel auf dem Rasen

TSV Friedrichskoog – FC Burg (2:4)

Frostiges Aprilwetter umschlang den Friedrichskooger Sportplatz zum extrem wichtigen Auswärtsspiel. Der Vierte der Tabelle gegen den ersten. Ganz klar ein richtungsweisendes Spiel. Die erste Annehmlichkeit erfuhren Pink und Markus schon Stunden vor Anpfiff, denn der durch die Mannschaftskasse finanzierte Transportwagen für die Ausrüstung erwies sich als durchaus nützlich – wenn auch ohne Winterreifen.

1. Halbzeit

Der Beginn der ersten Halbzeit verlief analog zur ersten Halbzeit des Hinspiels. Wir drückten der Begegnung früh unseren Stempel auf, dominierten nach Belieben und drangen vielversprechend häufig in die Nähe des gegnerischen Sechzehners vor. Allerdings war dort zu häufig Schluss.

Unsere Innenverteidiger Jenik Grimsmann und Tim Semmelhack setzten die Außenseiten mit Till Paustian und Jan Tiedje des Öfteren hervorragend durch lange Bälle in Szene. Diese Mechanismen griffen immer besser. Auch aus dem Zentrum ließen sich die Spieler Bjarne Krey, Florian Weinrebe und Calvin Hocke häufig als Anspielstationen nach hinten fallen, was unser Spiel als maximal variabel im Aufbau bestärkte.

Nach knapp 30 Minuten konnte Morten Paulsen die erlösende Führung erzielen. Eine feine Flanke von der rechten Seite durch Till erreichte den sich in den Rückraum absetzenden Wöhrdener, der den Ball anschließend stramm im linken unteren Eck unterbringen konnte.
Am Spielgeschehen änderte sich in der ersten Halbzeit nicht mehr viel.

2. Halbzeit

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief relativ ähnlich zum Hinspiel. Kontinuierlich ließen wir dem Gegner mehr Räume zur Gestaltung. Tausendsassa Sven Bielenberg konnte einen der in den Strafraum geschlagenen Bälle direkt in der 58. Minute verwerten.

Knapp vier Minuten später gelang allerdings die erneute Führung für unsere Farben. Kapitän Celle Hocke verwandelte den berechtigten Elfmeter - ein enorm wichtiges Signal für den weiteren Verlauf des Spiels.

Eine Viertelstunde vor Schluss hatte Bjarne den richtigen Riecher, als er einen scharf nach vorne gespielten Ball erhaschte und diesen denkbar knapp rechts neben dem linken Innenpfosten positionierte. 1:3 – erstmals fuhren wir an der Bank ein wenig runter – aber nicht lange.

Denn Herr Bielenberg hatte noch einen für uns. Einen Freistoß in der Nähe unseres Sechzehners konnte er direkt verwandeln – auch wenn Tim Glüsing noch dran war. Somit wurde es mal wieder spannend.

In der Schlusssekunde konnte Bjarne dann aber alle Nerven wieder beruhigen. Im Eins zu Eins – Duell gegen den gegnerischen Schlussmann (sein Bruder) konnte er sich mit viel Können entscheidend durchsetzen. Der Ball trudelte mit gefühlten fünf km/h über die Linie. Gefühlsexplosion auf unserer Bank. Der sehr gute Schiedsrichter Chris Olimsky pfiff anschließend direkt ab. Drei Punkte – alles gut!

Zweikampf gegen Friedrichskoog

© 2017 FC Burg. All Rights Reserved. Designed By WarpTheme